Kiefer­­orthopädie für Kinder

Die Korrektur von Zahn- und Kieferfehlstellungen ist in fast jedem Lebensalter möglich. Jedoch ist der therapeutische Aufwand bei Kindern meist geringer als bei Erwachsenen. In der Phase der kindlichen Gebissentwicklung lassen sich Kiefer und Zähne leichter in die optimale Stellung bewegen als zu einem späteren Zeitpunkt, da noch genügend Wachstumspotenzial vorhanden ist.

Informieren Sie sich auf dieser Seite über Kieferorthopädie für Kinder oder vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis in Bochum oder Wattenscheid.

Vorbeugung – gesunde und schöne Zähne für eine erfolgreiche Zukunft

Besser früh als zu spät

Viele Zahn- und Kieferfehlstellungen werden durch schädliche Angewohnheiten (z.B. Daumenlutschen) oder die allgemeine Zahngesundheit (z.B. vorzeitiger Milchzahnverlust) verursacht. Diese Zahn- und Kieferfehlstellungen können bereits im Milchgebiss durch rechtzeitige, vorbeugende Maßnahmen vermieden werden, sodass die weitere Gebissentwicklung ungestört verlaufen kann.

Risiken für bleibende Zähne minimieren

Wenn beispielsweise ein Milchbackenzahn durch Karies verloren geht, wandert der bleibende Backenzahn meist nach vorne und verkleinert den Platz für den unter dem verlorenen Milchzahn liegenden bleibenden Zahn. Dieser kann nicht mehr korrekt durchbrechen. Hier kann ein Platzhalter helfen, der nachts zu tragen und herausnehmbar ist.

Vorbeugung bei schädlichen Angewohnheiten

Auch Fehlfunktionen der Lippen, der Zunge oder schädliche Gewohnheiten wie das Daumenlutschen können Zahn- und Kieferfehlstellungen sowie Sprechfehler hervorrufen oder verschlimmern. In diesen Fällen ist eine Mundvorhofplatte oder in schwierigen Fällen eine umfangreichere Frühbehandlung empfehlenswert. Die Mundvorhofplatte ist eine einfache kieferorthopädische Apparatur, die zwischen den Lippen und Zähnen gehalten wird – im sogenannten Mundvorhof. Mittels dieser Therapie können Zungen- oder Lippenfehlfunktionen behoben oder auch das Daumenlutschen abgewöhnt werden. Bei Fehlstellungen im Milchgebiss kann so das Risiko einer Übertragung auf das bleibende Gebiss verringert werden.

Kieferorthopädische Behandlung für Kinder

An der Schnittstelle von Gesundheit und Ästhetik

Kieferorthopädische Behandlungen für Kinder korrigieren Zahn- und Kieferfehlstellungen, sodass die Einheit aus Zähnen, Zahnhalteapparat, Kieferknochen und Kiefergelenken in ihrer Stellung und Funktion einwandfrei ist. Dadurch werden Über- und Fehlbelastungen während des täglichen Essens und Kauens vermieden. Geradestehende Zähne erleichtern zudem die Zahnpflege und verringern die Karies- und Parodontitisgefahr. So wird das Kauorgan gesund erhalten und kostspielige prothetische Versorgungen oft vermieden. Nur wenn das Gebiss einwandfrei funktioniert, bleibt das ästhetisch hochwertige Ergebnis unserer Behandlung erhalten.

Bestmöglicher Behandlungserfolg für Kinder

Durch individuelle Behandlungsplanung und individuelle Behandlungsapparaturen garantieren wir den bestmöglichen Behandlungserfolg für Kinder und Jugendliche. Es gibt viele verschiedene Zahn- und Kieferfehlstellungen, die nicht mit einer “Allround-Therapie” oder “Allround- Zahnspange” behandelt werden können. Daher erstellen wir auch in der Kinder-Kieferorthopädie für jeden Patienten einen individuellen Behandlungsplan, der exakt auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist.

Experten empfehlen in der Regel schon ab dem ersten Zahn des Babys regelmäßige Kontrollbesuche beim Zahnarzt. Im Normalfall besteht bei Babys und Kleinkindern noch keine Notwendigkeit für eine kieferorthopädische Behandlung. Sollte es aber doch Behandlungsbedarf geben, kann dies vom Zahnarzt früh festgestellt werden.

Dementsprechend kann, wie oben erwähnt, auch schon beim Milchgebiss eine kieferorthopädische Behandlung notwendig und hilfreich sein.

Bestimmte Fehlstellungen treten oftmals bereits im frühen Kindesalter auf. Je früher diese behandelt werden, desto besser. Dazu gehört beispielsweise ein zu schmaler Oberkiefer. Diese Fehlstellung kann zum Beispiel mittels einer sogenannten Gaumennahterweiterung (GNE) behandelt werden.

Schädliche Angewohnheiten wie Schnuller- oder Daumenlutschen sowie das Beißen oder Saugen an den Lippen können auf Dauer zu Problemen in der Entwicklung des Gebisses führen. Eine sogenannte Mundvorhofplatte kann Kindern dabei helfen, die Angewohnheiten abzulegen.

Speziell in der Wachstumsphase kann ein sogenannter Bionator im Rahmen der ganzheitlichen Kieferorthopädie bei bestimmten Zahn- oder Kieferfehlstellungen helfen.

Mehr Informationen zum Bionator und zur ganzheitlichen Kieferorthopädie finden Sie hier.

Bereits im Kindesalter können Angewohnheiten wie Zähneknirschen auftreten. Eine Aufbissschiene für die Zähne kann also auch für Kinder und Jugendliche relevant sein. Nehmen Sie die regelmäßigen Kontrolltermine bei Ihrem Zahnarzt wahr und lassen Sie sich beraten, ob Ihr Kind eine solche Aufbissschiene benötigt.

Zahnspange für Kinder – verschiedene Möglichkeiten

Sie sehen: Bei einer Zahnspange für Kinder stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Natürlich werden wir Sie in unserer Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie bestens beraten, welche Methode für Ihr Kind am besten geeignet ist. Auf unserer Website können Sie sich mit den verschiedenen Arten von Zahnspangen für Kinder vertraut machen.

Übernahme von Kosten

Die Kosten für die kieferorthopädische Behandlung werden in den meisten Fällen von der Krankenkasse übernommen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an uns.